Entwicklung von individualisierten Hilfemaßnahmen

Bei Bedarf kann mittels unserer eigenen Angebote oder durch Angebote unserer Partner Kaspar-X und Kaspar-Xchange auch bezogen auf die gemeinsam erarbeitete Unterbringungs- oder Hilfeform eine entsprechende weiterführende Jugendhilfemaßnahme gestaltet werden.

Wichtig ist uns bei bestehender Jugendhilfemaßnahme auch im Sinne eines fachlich inhaltlichen Multiplikationseffektes möglichst der Erhalt des bisherigen Jugendhilfeträgers und die Optimierung der Weiterführungsmöglichkeit über spezifische Qualifizierung zu erreichen und nicht durch Wechsel der Einrichtung.

Nur so kann unseres Erachtens ein flächendeckender gemeinsamer Weiterentwicklungseffekt und auf Seiten des Klienten förderliche korrigierende Erfahrung gemacht werden ohne als „Sündenbock“ nur Beziehungsabbrüche erleben zu müssen.

Bei Bedarf kann ein Klient auch in einer der von uns betreuten Partnereinrichtungen im Sinne eine stabilisierenden Krisenintervention vor Rückführung in die bisherige Betreuungsform unter Berücksichtigung der dann wichtigen Beziehungsabstinenz und unter intensiver Einbeziehung der bisherigen Bezugspersonen und dringend notwendigem Kontakterhalt individualisiert stationär begleitet werden.